Hauptinhalt

Förderung von WLAN-Hot-Spots an touristischen Orten

Videoanrufe übers Smartphone vom Marktplatz aus, die Stadt mit einer Virtual-Reality-App erkunden, fürs Arbeiten mit dem Laptop ins Café – mit neuen Möglichkeiten der Onlinenutzung steigen auch die Datenmengen. Mobilfunknetze allein können die Ansprüche inzwischen oft nicht mehr bedienen. Der Freistaat Sachsen fördert daher den Aufbau von WLAN-Hot-Spots an stark frequentierten, öffentlichen Orten.

Ein Café oder Hotel ganz ohne WLAN? Für die Betreiber inzwischen ein erheblicher Wettbewerbsnachteil. Der Umkehrschluss: Wer Gästen aus dem In- und Ausland den Zugang zu WLAN erleichtert, macht sich als Destination für Touristen attraktiver. Daher beraten wir Sie als Kommune oder Landkreis bei der Errichtung neuer, öffentlicher Hot-Spots, zum Beispiel auf Marktplätzen, in Fußgängerzonen oder rund um Touristenattraktionen. Der Aufbau wird dabei mit Fördermitteln des Freistaates Sachsen unterstützt. So profitieren Gäste und Einwohner gleichermaßen: Mit schnellen, kostenlosen WLAN-Verbindungen für moderne Kommunikations-, Informations- und Unterhaltungsangebote machen Sie Ihre Gemeinde touristisch noch attraktiver und fit für die digitale Zukunft.

Wie sieht diese Förderung konkret aus?

Während der Planung Ihres WLAN-Hot-Spots können die Kosten für erforderliche Beratungen übernommen werden. Für die Anschaffungskosten der notwendigen Hardware und Software und die Installation durch einen qualifizierten IT-Dienstleister können Sie als Kommune ebenfalls eine Förderung beantragen. Und damit möglichst viele Menschen den fertigen Hot-Spot nutzen: Die Beschilderung zur Bekanntmachung des WLAN-Angebots wird ebenfalls gefördert. 

Mit der Förderung der WLAN-Hot-Spots will der Freistaat Sachsen Besuchern und Einwohnern gleichermaßen einen Mehrwert bieten und das Standortmarketing für ganz Sachsen nachhaltig vorantreiben. Gefördert werden daher ausschließlich frei zugängliche und öffentliche Hot-Spots, die sich in touristisch relevanten, öffentlichen Räumen befinden. Dazu zählen unter anderem der öffentliche Straßenraum sowie kommunale Grundstücke und Gebäude.

zurück zum Seitenanfang